Chronik  

1904 Gründung der Firma Liesen durch Franz Liesen in den Räumen der früheren Rektoratsschule auf dem Gelände des ehemaligen Kindergartens der Abtei Duisburg Hamborn

1905 Eröffnung des Bestattungshauses im Hause der Familie Trachter, heute Jägerstraße 14

1929 Verlegung der Büro- und Werkstatträume in die neu errichteten Gebäude an der Buschstraße 22

1944 Zerstörung der Werkstattgebäude im 2. Weltkrieg und Neuerrichtung nach Ende des Krieges
Zum Neubau der A 59 wurden die Werkstattgebäude abgebrochen, um sodann näher am Bürogebäude neu aufgebaut zu werden.

1957 Franz Liesen stirbt und seine Ehefrau Maria
übernimmt mit den Söhnen Herbert und Hanns den Betrieb.

1979 Nach dem Tod von Herbert Liesen wird die
Firma in eine GmbH umgewandelt. Fortan führen Ursula Jones, verw. Liesen und der Schreinermeister Heinrich Hübinger sowie Hans-Joachim Wruck die Firma weiter.

1997 Ursula Jones sowie Heinrich Hübinger scheiden aus der Geschäftsführung aus und die Enkelinnen von Franz Liesen, Barbara Schweers und Gisela Hermens-Stahl, übernehmen die Geschäftsleitung.

2002 Philipp Schweers tritt nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre sowie der Weiterbildung zum fachgeprüften Bestatter als 4. Generation der Familie Liesen in die Firma ein.

2002 Eröffnung eines Beratungsraumes in Duisburg Röttgersbach, Ziegelhorststraße 65.

2003 Eröffnung eines Beratungs- und
Veranstaltungsraumes am Haupteingang des Friedhofes an der Fiskusstraße, Duisburg-Neumühl.

2006 Auslagerung der Schreinereiwerkstatt zur Betriebsstätte an
der Maxstraße.
Umfangreiche Renovierungsarbeiten in den alten Werkstattgebäuden sowie im Innenhof und den Büros.
Errichtung von Aufbahrungs- und Abschiedsräumen sowie eines Raumes für Trauerfeiern.
Fertigstellung: ca. September/Oktober 2007

2009 Eröffnung eines Beratungs- und Veranstaltungsraumes in Oberhausen-Holten, Am Holtener Marktplatz 18